Zdeněk Lukeš: Die Developer mit goldenen Toiletten sind schon weg

Dreißig Jahre nach dem Fall des Kommunistischen Regimes sind die Tschechen sehr gut im Bau von Geschäftsgebäuden, aber sie ignorieren weiterhin den architektonischen Wert ihrer Gebäude. Nach Ansicht des Architekturhistorikers Zdeněk Lukeš verbessert sich die Einstellung der Tschechen in den Regionen mit einheimischer Bevölkerung unvergleichlich besser als in den nach dem Krieg besiedelten Grenzregionen, deren heutige Bewohner keine historische Verbindung zu deren Umgebung haben.

17. 9. 2021

Zdeněk Lukeš. Photo: Nicolas Zörkler

In den tschechischen Städten und Dörfern fallen einem Besucher alte Häuser auf, die häufig durch rücksichtslose Eingriffe beschädigt worden. Pflegen die Tschechen dreißig Jahre nach der Revolution eine Beziehung zur Architektur, zumindest zu den Gebäuden, die sie bewohnen?

Ja, denn nach vielen Jahren des Totalitarismus, in denen alles allen gehörte, kehren wir zur Demokratie zurück. Dies ist eine der schönsten Straßen in Prag (er zeigt aus dem Fenster eines Cafés in der Čechova-Straße im Prager Stadtteil Letná, Anm. d. Red.), und anstatt die Bürgersteige zu reparieren, wie sie ursprünglich wareN&Nbsp;- ich erinnere mich an sie aus meiner Kindheit, sie waren ein klassisches Mosaik -, schütten sie hier einfach jedes Mal Asphalt rauf.

Wir sind noch nicht da, wo wir sein sollten. In Holland, Dänemark und Österreich wird viel mehr auf ähnliche Details geachtet, selbst an Orten, die der Gemeinde gehören.

Wie ist es möglich, dass in den Denkmalschutzgebieten der tschechischen Städte Kunststofffenster bei Häusern aus den 1920er Jahren zu finden sind?

Solche Dinge sollten in Schutzzonen nicht vorkommen, auch wenn diese geschaffen wurden, um den Städtebau und nicht Details zu schützen. Die Leute merken nicht einmal, dass sie das Haus mit  Kunststofffenstern verunstalten. Es gibt zu wenige Denkmalschutzbeauftragte, um all dies zu überwachen, und die Strafen für solche Verstöße sind eindeutig zu niedrig.

Sie könnten diejenigen ins Visier nehmen, die in großer Zahl Häuser verunstalten. Wie können es sich die Betreiber im Mobilnetz überhaupt erlauben, blinkende Plastikkästen an der Straßenfassade der architektonischen Moderne zu installieren?

Das hat mit der Frage zu tun, inwieferN&Nbsp; der Durchschnittliche Bürger in diesem Land kultiviert ist. In Dänemark oder den Niederlanden würde niemand auf die Idee kommen, so etwas zu tun. Das Problem mit der Gesetzgebung ist, dass sie in der Regel nachhakt.

Die Verordnungen sahen die neuen Arten von Werbung nicht vor. Vor zehn Jahren begann ein Schaufenster in der Pařížská-Straße in Prag mich azusprechen. Wir haben das damals im städtischen Denkmalausschuss diskutiert, wo wir von einem Mitarbeiter des Denkmalamtes erfuhren, dass das Gesetz zwar Lichtwerbung vorsieht, aber Schallwerbung in dieser Form nicht kennt.

Die Gleichgültigkeit gegenüber der Architektur zeigt sich vor allem in den Versuchen, die Fassaden instandzuhalten. Was ist das Schlimmste, was Sie in dieser Hinsicht erlebt haben?

Dabei handelt es sich um Fassaden aus so genanntem Kunststein, einem Material mit Glimmerbruchstücken, das in der Sonne wie eine Steinfassade wirkt. Es ist eine teure Technologie und hat den Nachteil, dass sie nachdunkelt, weil sie Schmutz einfängt, aber sie ist sehr leicht zu reinigen.

Es ist einfacher und billiger, sie zu streicheN&Nbsp;- aber dadurch werden die feinen Poren verdeckt und das Material und das Haus verlieren ihren Charakter. Das Schlimmste, was diesen Häusern passieren konnte, ist ein synthetisches Material auf Acrylbasis. In den 1980er Jahren wurde es auf die Fassaden gespritzt. Es klebte das Haus zusammen, es konnte nicht mehr atmen, und der Putz unter dem Spray und schließlich das Mauerwerk bröckelten. Außerdem bildete sich eine Art Kruste, die sowohl den Schmutz festhält als auch die feine Struktur des Putzes überdeckt. Kürzlich habe ich einen Vortrag über einen Schüler von dem Architekten Jan Kotera gehalten, der aus diesem Kunststein feine Pflaster herstellte, aber die durch feine Schnitte gebildeten Ornamente sind durch die später aufgespritzte Schicht nicht zu erkennen. Allein in Prag gibt es Hunderte so betroffene Häuser. Es ist teuer, diese Schicht zu beseitigen, aber es ist die einzige Möglichkeit, sie zu retten.

Eine der größten zeitgenössischen Plagen sind aggressive Farbtöne.  Sie haben gerade ein Haus um die Ecke leuchtend orange gestrichen. Zu Beginn des Jahrhunderts, als das Haus gebaut wurde, hätte man diese Farbe nicht mischen können, da die Farben auf natürlichen Materialien basierten, während diese synthetisch ist. 

Worin sind wir in Sache Reparatur der Fassaden fortgeschritten?

In den 1960er Jahren wurde manchmal eine Fassade schön repariert, aber nach sechs Monaten war sie wieder verfallen, weil Wasser von einer undichten Dachrinne herunterlief. Wir haben Fortschritte in dieser Richtung gemacht und führen umfassende Reparaturen durch. Manchmal ist es ein Wunder, wenn ein völlig heruntergekommenes Haus wieder in sein ursprüngliches Aussehen zurückversetzt werden kann.

Kürzlich wurde ich von einer Person angesprochen, die ein völlig wertloses Haus in der Nähe von Prag gekauft hatte, das in den 1970er-Jahren auf eine devastierende Weise renoviert worden war. Er war jedoch von den schön gezeichneten Jugendstilplänen und dem Namen des ursprünglichen Besitzers, Lev Peterka, fasziniert, da er sich an das Peterka-Haus des Architekten Kotera erinnert fhat, das auf dem Wenzelsplatz in Prag steht. Als er mir die Pläne zeigte, bestätigte ich, dass es sich definitiv um Kotera handelte. Es war das Wochenendhaus von Peterka aus dem Jahr 1901 – das erste seiner Art mit einem Flachdach in Tschechien. 

Der Eigentümer war begeistert und restaurierte das Haus in seiner ursprünglichen Form, da er von Beruf Bauunternehmer ist. Er restaurierte auch den ursprünglichen Stuck nach den gefundenen Fragmenten und ließ die restlichen Fenster und Türen nach den erhaltenen Originalen anfertigen. Das Ergebnis ist sehr gut, in der Tat ist es ein Wunder. Ich wünschte, mehr Eigentümer würden sich für den Wert ihres Hauses interessieren.

Denn die Preise, zu denen die Menschen ihre Wohnungen kaufen, könnten dazu führen, dass sie dem ganzen Haus einen bestimmten Wert beimessen.

Wir gehen ziellos an Dingen von außergewöhnlichem Wert vorbei. Es ist wohl jedem klar, dass die Gemälde bedeutender Künstler umso mehr wert sind, je berühmter ihre Künstler in der Welt sind. Aber dass solche Künstler Fassaden bemalt und mit verschiedenen Dekorationen verziert haben, merken die Leute gar nicht und zerstören sie, ohne daran zu denken, dass ihr Wert dadurch steigen wird.  

Ich habe festgestellt, dass Anwälte die ersten unter den Hausbesitzern sind, die diese Sensibilität zeigen. Obwohl sie sich nie für Architektur interessiert hatten, bemerkten sie die Dekoration des Hauses, fanden heraus, wer es entworfen hatte, und verstanden, dass es eine gute Idee war, das Haus zu reparieren. Die Menschen müssen noch lernen, so zu denken, aber diejenigen, die einen gewissen Geschäftssinn haben, werden es verstehen.

Oft geht es um Details wie die Tatsache, dass die ursprünglichen Zäune in den Vorgärten besser repariert als durch irgendwelche Stahlprofile ersetzt werden. Erst kürzlich wurde ich Zeuge, wie jemand mit Erstaunen feststellte, dass jedes Haus ein anderen hat. Dabei ist es logisch – der Architekt geht mit der Gestaltung des Hauses auch auf den Vorgarten ein und passt den Zaun architektonisch an den Stil an, in dem er die Fassade gestaltet hat.

Wie empfinden Sie das Aussehen der tschechischen Dörfer, wenn Sie aus den westlichen Nachbarländern zurückkehren, ist der imaginäre Schlag nicht schon milder als nach der Revolution?

Der Schlag ist milder. Das hängt aber von der Region ab. In den 1990er Jahren fuhren wir abwechselnd in ein Wochenendhaus in Nordböhmen und in ein Wochenendhaus im böhmisch-mährischen Hochland, und die Unterschiede waren deutlich. In Nordböhmen war ich immer völlig verzweifelt. In dortigen Dorf war die Kirche die schäbigste – sie gehörte keinem der Bewohner, also kümmerten sie sich nicht darum, und sie gingen auch nicht oft dorthin. Es war ein Gebiet im Sudetenland, zu dem niemand eine Verbindung hatte.

Bei einem schönen Jugendstilhaus hatte der Besitzer alle Verzierungen abgerissen, um sie nicht reparieren zu müssen. Außerdem sind die aggressiven Farbtöne der synthetischen Farben dort häufiger zu finden als anderswo. In der Vysočina-Region empfand ich das Gegenteil. Das erste, was diese Leute reparierten, war die Kapelle. Sie taten es gemeinsam, weil sie seit Jahrhunderten mit diesem Gebiet verbunden waren, es lag ihnen in den GeneN&Nbsp;- anders als in dem Gebiet, aus dem die Deutschen vertrieben wurden und Menschen mit einem ganz anderen Hintergrund kamen, aus Ostrava usw. Und wenn dort jemand ein Haus mit aggressiver Farbe streicht, lachen ihn die Nachbarn aus und er schämt sich. Das ist der beste Weg, um den Eigentümer dazu zu bringen, die Fassade in einen anständigen Zustand zu versetzen.

Nehmen die Tschechen beim Bau neuer Häuser ihre Umgebung wahr?

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Leute nicht darüber nachdenken, wo sie das Haus bauen, sondern einfach denken: Hey, wir haben gerade eine schöne Blockhütte in einem Film gesehen, wie wäre es, wenn wir so etwas bauen? Gerade in Vysočina sind in den letzten zehn Jahren Blockhäuser aus massiven Stämmen entstanden, wie man sie in Finnland oder Norwegen findet. Ein weiterer Punkt sind die Proportionen. In unserem Dorf in Vysočina kommt es gelegentlich vor, dass jemand in dem Bestreben, den Innenraum zu maximieren, ein steileres Dach wählt, als dort üblich ist. Sie haben keine Ahnung, dass es so etwas wie eine regionale Architektur gibt. Das Dorf, in das wir fahren, liegt auf einem Hügel, es weht dort ein starker Wind, und die Häuser sind eher niedrig . Neue Gebäude wie dieses sind von überall in der ursprünglichen Siedlung sichtbar und man hat das Gefühl, dass sie nicht in die Landschaft gehören.

Damit sind wir wieder bei der Frage nach den Befugnissen der Behörden. Sie bevorzugen aber  eher einen entspannten Ansatz… 

Ein anderer Ansatz wird in Deutschland mit der Stadt Leverkusen verfolgt. Es ist eine ziemlich industrielle Stadt, in der die Menschen der oberen Mittelschicht zur Arbeit pendeln und es vorziehen, Satellitendörfer abseits der ausgetretenen Pfade zu bauen. Und diese haben unterschiedliche Formen.

Der charmante Ort ist ein revitalisiertes Dorf mit einer Siedlung von Backsteinhäusern aus dem 19. Jahrhundert. Andere Satelliten wurden auf der grünen Wiese gebaut, und der Chefarchitekt des Gebiets zeigte mir zwei Typen dieser neuen Dörfer. Im ersten Fall durften nur De-facto-Kopien der ursprünglichen Häuser gebaut werden, und zwar bis ins Detail, einschließlich der Farbe der Fassade, die ganz fabelhaft aussah. Dann nahm er mich mit in ein Dorf, in dem die Behörden absichtlich nichts reglementierten, damit die Architekten eine Chance zum Vergleich hatten. Und ich mochte sie beide.

Die Leute, die ohne Einschränkungen bauten, hatten eine Art Grenze, die sie nicht überschritten, und sie spielten zusammen. Aufgrund dieser Zufälligkeit und Offenheit wirkte die zweite Gemeinschaft weniger einheitlich als die erste, die mit Regeln gespickt war.  

Die Umgestaltung des Dorfes war das Thema eines hervorragenden Soziologen, Bohuslav Blažek. Er führte detaillierte Untersuchungen in Südböhmen durch und kam zu dem Schluss, dass eine zu starke Regulierung schädlich ist. Seiner Meinung nach ist es besser, wenn die Dorfbewohner Fehler machen, für die sie selbst verantwortlich sind, und diese mit der Zeit vielleicht sogar erkennen und korrigieren, als wenn sie an der Hand geführt werden. Ich teile diese Ansicht. In dem Moment, in dem ein Prager auftaucht und schnoddrige Ratschläge gibt, hetzt er die Leute gegeneinander auf und erreicht mit seinen Bemühungen garnichts.

Unter den großen Geschäftsgebäuden in der Tschechischen Republik gibt es nach dem Schock der 1990er Jahre mit dem Prager Hotel Don Giovanni und anderem Kitsch immer mehr Beispiele für maßvolle und frisch konzipierte, preisgekrönte Gebäude. Was haben die Tschechen dieser Verbesserung zu verdanken?

Das Don Giovanni, das Sie erwähnen, ist ein Superkitsch der hässlichsten Sorte; außerdem sagen mir Leute aus der Hotelbranche, dass es auch schäbig gebaut ist und die jetzigen Besitzer lange gezögert haben, ob sie es abreißen sollen, was natürlich das Beste wäre.

Die Situation hat sich jedoch deutlich verbessert. Glücklicherweise ist die ältere Generation von Developer mit Rolls-Royce und goldenen Toiletten, die nur am schnellen Geld interessiert waren, verschwunden. Die jetzigen haben oft in Oxford oder an amerikanischen Universitäten studiert, sind viel kultivierter, gebildeter und jünger, und sie sind bereits besorgt über die positive Aufnahme des Gebäudes durch die Öffentlichkeit. Sie beauftragen Qualitätsarchitekten und wollen nicht um jeden Preis Geld sparen.

Seit der Revolution arbeiten Sie auf der Prager Burg. Mussten Sie dort die verschiedenen Ideen von Václav Havel korrigieren?

Manchmal, ja. Als Theaterregisseur hatte er genaue Vorstellungen davon, wie die Dinge aussehen sollten. Wir haben mit ihm gekämpft, als er den breiten Korridor, der die beiden Flügel der Prager Burg verbindet, für den NATO-Gipfel 2001 in „kleine Räume“ aufteilen wollte. Wir wendeten den Trick an, ihm zu sagen, dass die Klimaanlage durch die Unterteilung des Flurs nicht mehr funktionieren würde. Havel war verärgert und gab seinen Plan auf. Ein anderes Mal rief er mich an, um mich zu bitten, für dieselbe Veranstaltung ein bestimmtes Gemälde von seinem Freund, dem Maler Bedřich Dlouhy, auszuleihen, an dem die Gipfelgäste im Rothmayer-Saal vorbeigehen sollten. Ich musste dem Präsidenten erklären, dass das Gemälde zwar großformatig ist, aber in dem riesigen Raum winzig wirken würde. Schließlich haben wir sie an anderer Stelle ausgestellt. Die Dinge konnten immer wieder zurechtgerückt und die Extreme abgeschwächt werden.

Haben Sie bei anderen Präsidenten die Tendenz bemerkt, Havels Spur zu unterdrücken?

Bei Vaclav Klaus. Wir haben viermal miteinander gesprochen, und ich kann nicht einmal sagen, dass es ein Dialog war, denn er kam zu mir und sagte: „Dieser Plečnik ist leer und falsch“. Er hat das offensichtlich absichtlich gesagt, um mich zu ärgern, weil er wusste, dass ich es mit Plečnik zu tun hatte. Ich habe in keiner Weise reagiert, aber er musste zu mir kommen, um es mir zu sagen! Er machte keinen Hehl daraus, dass er die Sachen des Designers Bořek Šípek nicht mochte, aber er hat sie nie weckgegeben.

Ich habe seinen Leuten selbst gesagt, dass Havel schon eine Weile da verbrachte, dass er seinen eigenen Stil hat, der ihnen vielleicht nicht gefällt, aber sie sollten ihn als eine gewisse historische Spur respektieren.

Aber dann könnte man das auch auf (den letzten kommunistischen Präsidenten) Husák anwenden…

Nicht alles, was Husák dort gemacht hat, haben wir zerstört. Seine Möbel wurden vom Militärbüro mitgenommen, den Soldaten gefielen die großen Sessel. Wir wollten, dass seine Sachen dort als eine Art historische Spur verbleiben.

Wofür wirbt Miloš Zeman in der Burg?

Ich weiß nicht, ich glaube nicht, dass er sehr daran interessiert ist. Klaus kümmerte sich auch nicht darum – er erklärte nur, dass er nichts Neues bauen würde, sondern dass er die Gebäude auf der Burg instand setzen wollte, was auch in seiner Zeit der Fall war. Der Wiederaufbau erfolgte dort auf sehr hohem Niveau und wird auch heute noch durchgeführt. Ironischerweise sogar besser als unter Havel, als das Geld knapp war. Der Haushaltsausschuss hat den Haushaltsvorschlag für die Burg jedes Mal absichtlich auf ein Drittel gekürzt. Unter Klaus hingegen änderte sich die Situation schnell – was das Amt verlangte, bekam es auch, und unter Zeman ist es genauso.  


Während des Kommunismus gründete Zdeněk Lukeš (*1954) zusammen mit befreundeten Architekten und Künstlern den Verein Stadthaus, mit dem sie „gegen verschiedene abscheuliche Bauten der bolschewistischen Ära zu protestieren versuchten“. Ab November 1989 arbeitete er kurz in der Koordinierungsstelle des Bürgerforums Občanské Fórum. 1990 kehrte er auf die Prager Burg in die Denkmalabteilung des Präsidialamtes zurück, wo er – inzwischen nur noch in Teilzeit – auch heute noch arbeitet. Er öffnete die Burg für die Öffentlichkeit und bemühte sich, beispielsweise die Eingriffe von Plečnik, die von den Bolschewiken schwer beschädigt worden waren, zu reparieren und zu restaurieren.

Darüber hinaus hat er an mehreren Schulen unterrichtet, seit 2004 unterrichtet er einen Kurs über die Geschichte der tschechischen Architektur an der Prager Zweigstelle der New York University, und er hält auch Vorlesungen für ausländische Studenten an der Tschechischen Technischen Universität. Er beaufsichtigt einige Rekonstruktionen auf der Prager Burg. 

Zdeněk Lukeš organisiert Vorträge und Wanderungen für die Öffentlichkeit. Informationen über sie sind auf der Website zdeneklukes.eu zu finden.