Wolfgang Bremm von Kleinsorgen, Mercedes-Benz: Der Übergang zur Elektromobilität erfordert den raschen Aufbau eines Ladestationsnetzes

Die Redaktion des tschechisch-deutschen N&N Magazine hat ein einzigartiges Projekt gestartet: Unter dem Titel "Sedm mostů - Sieben Brücken" stellt sie deutsche Unternehmen und Persönlichkeiten vor, die in Tschechien tätig sind, und tschechische die in Deutschland tätig sind. Dieses Mal beantwortete Wolfgang Bremm von Kleinsorgen, Geschäftsführer bei Mercedes-Benz Czech Republic s.r.o., unsere Fragen.

5. 11. 2021 | Tomáš Lébr

Wolfgang Bremm von Kleinsorgen. Foto: Mercedes

Mercedes-Benz (oft auch als Mercedes bezeichnet) ist ein Markenname des deutschen Pkw-, Lkw-, Traktoren- und Busherstellers Daimler AG und seiner Geschäftsbereiche. Die Marke entstand 1926 durch den Zusammenschluss der Daimler Motoren Gesellschaft und der von Gottlieb Daimler und Karl Benz gegründeten Benz & Cie. Das ursprüngliche Benz-Unternehmen Benz & Cie. Die Rheinische Gasmotoren-Fabrik ist der älteste Automobilhersteller der Welt. Das Symbol der Marke ist sehr bekannt – seit 1926 ist es ein von Gottlieb Daimler entworfener dreizackiger Stern, der von dem traditionellen Lorbeerkranz von Karl Benz umgeben ist. Die Mercedes-Autos sind nach der damals elfjährigen Mercédès Jellinek benannt – Tochter des Autohändlers und österreichisch-ungarischen Generalkonsuls in Nizza, Emil Jellinek.

Wie lange ist Ihr Unternehmen schon auf dem tschechischen Markt?

Seit Mitte der 1990er Jahre betreiben wir in der Tschechischen Republik ein komplettes Vertriebs- und Servicenetz für Mercedes-Benz Pkw und Transporter sowie für smart Marke. Die Ursprünge unseres tschechischen Autohauses gehen auf das Jahr 1995 zurück, als eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Daimler-Konzerns gegründet wurde, und seitdem konnte unsere Marke eine starke Position auf dem tschechischen Markt aufbauen, wo wir derzeit die fünftmeistverkaufte Marke sind.

Was sind Ihre unmittelbaren Arbeitspläne in der Tschechischen Republik?

Nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern in ganz Europa erleben wir in der Automobilindustrie derzeit den größten Wandel seit Jahrzehnten. Konventionelle Verbrennungsmotoren sind auf dem Rückzug, und wir stehen am Beginn der Ära der Hybrid- und Elektroautos. Wir als Mercedes-Benz haben kürzlich angekündigt, dass wir uns in den nächsten Jahren weltweit auf die Elektromobilität konzentrieren werden. Ab 2025 sollten wir 3 völlig neue Plattformen für Elektrofahrzeuge einführen und uns ausschließlich auf deren Entwicklung konzentrieren. Die Umsetzung dieser Änderungen wird eine wichtige, aber schwierige Aufgabe für die kommende Zeit sein. Aber es wird uns in die Zukunft führen.

Mercedes EQS. Foto: Mercedes Benz

Worauf sind Sie am meisten stolz, was Sie in der Tschechischen Republik erreicht haben?

Lassen Sie mich diese Frage auf zwei Ebenen beantworten, auf der persönlichen und natürlich auf der beruflichen. Ich persönlich bin vor mehr als zwei Jahren mit meiner Familie nach Prag gezogen. Prag und die Tschechische Republik gefallen uns als Familie sehr gut, wir haben uns gut eingelebt und viele neue Freunde gefunden. Der größte tschechische Moment für uns war jedoch die Geburt unseres zweiten Sohnes, der im Prager Krankenhaus in Podolí geboren wurde.

Aus beruflicher Sicht muss ich sagen, dass die Verkaufsergebnisse eindeutig eine fantastische Leistung sind. Gemeinsam mit meinem exzellenten Mercedes-Benz Team und unseren unermüdlichen Handelspartnern in der Tschechischen Republik haben wir erreicht, dass wir mehr Mercedes-Fahrzeuge verkauft haben als unsere beiden deutschen Hauptwettbewerber zusammen. Trotz der bekannten Einschränkungen des COVID-19 haben wir im letzten Jahr sehr gute Verkaufszahlen erreicht und die ersten 7 Monate dieses Jahres waren ein Rekordjahr für Mercedes-Benz in der Tschechischen Republik. Im Vergleich zu 2020 haben wir die Neuzulassungen im gleichen Zeitraum um mehr als 37% gesteigert und auch unser Marktanteil im Vergleich zu allen angebotenen Marken ist auf einem Allzeithoch. Worauf wir im Hinblick auf zukünftige Antriebe besonders stolz sind, ist, dass wir in diesem Jahr mit unseren Plug-in-Hybriden die zweitbestverkaufte Marke auf dem gesamten tschechischen Automobilmarkt sind.

Wie hat sich die Pandemie auf Ihr Unternehmen in der Tschechischen Republik ausgewirkt, und welche Lehren ziehen Sie aus der Krise?

Die Pandemie hatte nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die täglichen Arbeitsabläufe in unserem Unternehmen als Importeur, sondern vor allem auf unsere Geschäftspartner – die Händler, die ihre Ausstellungsräume für längere Zeit schließen und entsprechende Hygienemaßnahmen durchführen mussten. Unsere Händler haben hier hervorragende Arbeit geleistet, sonst wären unsere dankbaren Kunden nicht zufrieden gewesen. Aber es gibt auch positive Aspekte: Bei den Prozessen und der täglichen Arbeit hat die Pandemie natürlich einige der aktuellen Trends der Digitalisierung beschleunigt, wir haben gelernt, Online-Tools regelmäßig zu nutzen, und auch die Online-Weihnachtsfeier für unsere Mitarbeiter hat uns zu dem Team gemacht, das wir sind.

Was den Verkauf an sich betrifft, so haben wir natürlich neue Trends in diesem Bereich festgestellt. Die Kunden konnten keine geschlossenen Ausstellungsräume besuchen, mussten oder wollten aber ein Auto kaufen. Was in der Vergangenheit sehr selten war, vor allem bei Premiummarken, wurde plötzlich zu einer gängigen Art des Autokaufs. Die Kunden spezifizierten ihre Fahrzeuge bei den Händlern per Telefon und E-Mail und bestätigten dann ihre Bestellungen auf die gleiche Weise.

Batteriefertigung am Mercedes-Benz Standort Untertürkheim – Werksteil Hedelfingen. Foto: Mercedes Benz

Was sollte sich Ihrer Meinung nach in der Tschechischen Republik ändern (Gesetzgebung, Infrastruktur usw.), damit Ihr Geschäft hier besser läuft?

Wenn ich eingangs erwähnt habe, dass der gesamte Automobilmarkt im Zusammenhang mit dem Übergang zur Elektromobilität einen Wandel erfährt, muss die Infrastruktur damit einhergehen. Unser neuestes EQS-Modell hat eine Reichweite von bis zu 780 km mit einer einzigen Ladung, eine 10-Jahres-Garantie für die Batterie und eine Schnellladefunktion, mit der Sie in 15 Minuten weitere 300 km aufladen können. All dies sind Merkmale, die den meisten Kunden bereits die Sorge um die Elektromobilität genommen haben. All dies erfordert jedoch eine starke Infrastruktur, damit die Kunden ihre Autos so einfach aufladen können, wie sie heute an Tankstellen tanken. In der Tschechischen Republik gibt es derzeit keine nennenswerte Unterstützung für die Anschaffung und den Betrieb von Elektrofahrzeugen, wie es in anderen europäischen Ländern der Fall ist. Die wichtigste Förderung der Elektromobilität ist jedoch der bereits erwähnte Ausbau der Ladestationsinfrastruktur, der die Grundlage für eine Nutzung des Autos ohne wesentliche Einschränkungen schafft.

Welche Frage würden Sie sich gerne stellen?

Wenn ich mir unsere beiden kleinen Jungs ansehe, frage ich mich, ob ihre Leidenschaft für Autos die gleiche sein wird wie die meine, als ich ein Teenager und junger Mann war. Aber ich kann Ihnen eines sagen: Es sieht so aus, als würden die Autos das wichtigste Spielzeug in unserem Haus werden.

Würden Sie versuchen, Ihren Kunden in sieben Worten zu beschreiben?

Meine Erfahrung mit tschechischen Mercedes-Kunden ist, dass sie 1. ein hohes Maß an ästhetischem Empfinden haben, 2. in ihrem Leben die unterschiedlichsten Erfolge erzielt haben, 3. stolz darauf sind, Teil der Mercedes-Familie zu sein, 4. natürlich viel erwarten, 5. aber sie spüren, dass wir versuchen, ihre Wünsche zu erfüllen, 6. modern eingestellt sind, 7. Mercedes lieben.


Sedm mostů 🇨🇿 – 🇩🇪 Sieben Brücken

Die Redakteure des N&N Magazine haben ein groß angelegtes Projekt mit dem Titel Sedm mostů – Sieben Brücken gestartet. Sie stellt die wichtigsten in der Tschechischen Republik vertretenen deutschen Unternehmen sowie tschechische Unternehmen und Organisationen mit Aktivitäten in Deutschland in Form einer Umfrage mit sieben Fragen vor.

Die Präsentation basiert lose auf unserem Buch Die Mauer zwischen uns, das die Geschichten von Tschechen in Deutschland und Deutschen in der Tschechischen Republik beschreibt und für die Frankfurter Buchmesse 2021 nominiert ist.