Wo die tschechischen Musen Bier tranken. Die TOP 6 Prager Kneipen mit Geschichte

Wussten Sie, dass Václav Havel mit Bill Clinton in der Bierhalle “U Zlatého tygra” mit Pilsner Urquell angestoßen hat? Dass Antonín Dvořák einst in der Kneipe “U dvou koček” spielte? Dass Jaroslav Hašek seinen Guten Soldaten Svejk in der Bierhalle “U Jelínků” schrieb? Und dass Tomáš Garrigue Masaryk, der Gründer der Tschechoslowakei, in der Bierschenke “U Pinkasů” zu trinken pflegte? Lesen Sie unseren Führer zu legendären Prager Kneipen.

22. 7. 2021

U Zlatého tygra (Der Goldene Tiger)

Adresse: Husova 17, Staré Město
Fassbier: Pilsner Urquell, Velkopopovický kozel (dunkel)

Ursprünglich ein gotisches Bürgerhaus, später im Renaissance- und Barockstil umgebaut, trägt es seit 1702 den Namen eines exotischen Tieres – wenn es sich um einen Tiger handelt, denn schon vorher hieß das Lokal Der schwarze Löwe. Bereits 1816 befand sich in dem Haus eine Bierstube, doch Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurde die heutige Bierstube in Form eines Cafés eingerichtet. Es diente als eine Art Lesesaal, in dem die Literaten – von Karel Hynek Mácha über Josef Kajetan Tyl bis hin zu František Palacký und František Čelakovský – kamen, um Zeitungen und Zeitschriften aus ganz Europa zu lesen.

Viele werden sich an den berühmten Staatsbesuch erinnern, als Václav Havel den US-Präsidenten Bill Clinton nach Tiger einlud. Für die traditionell gesinnten Stammgäste ist aber der eigentliche Präsident des Etablissements jedoch der Schriftsteller Bohumil Hrabal, der als lebenslanger Präsident des Intelligenzklubs Zlatá Praha an der Küchentür saß.

U Dvou koček (Zwei Katzen)

Adresse: Uhelný trh 415, Staré Město
Fassbier: Kočka světlá, Kočka tmavá, Polotmavý speciál (alle eigene Produktion), Pilsner Urquell

In der Nachbarschaft des Velký Platýz, einst die luxuriöseste Adresse Prags, befindet sich der Malý Platýz am Uhelný trh (Kohlenmarkt), dessen Geschichte nicht weniger bunt ist, denn hier befindet sich die traditionelle Kneipe U dvou koček (Zwei Katzen). Die erste Erwähnung von Fassbier stammt aus dem Jahr 1726 – damals wurden hier jährlich 36 Fässer Bier gezapft. Malý Platýz bot Nahrung für die Zunge (das renommierte Delikatessengeschäft U Švertásků) und für die Seele: Die Firma J. Hatzmann und F. Schlögl betrieb hier ein Klaviergeschäft, und hier stellte sich der junge Komponist Antonín Dvořák 1871 erstmals der Öffentlichkeit vor (mit seinem Werk Vzpomínání).

Quelle: Facebook / U Dvou koček.

Im Jahr 1981 wurde das Gasthaus auch durch den brutalen Mord an einem Koch berüchtigt, dem der Mörder beide Hände abschnitt. Die Nachricht war umso erschreckender, als die erste erhaltene Erwähnung aus dem Jahr 1407 sich auf das örtliche Hauszeichen bezieht – zwei Hände.

U Fleků

Adresse: Křemencova 11, Nové Město
Fassbier: Das dunkle Flekovský Lagerbier (eigene Produktion)

Im gotischen Keller wird seit dem Ende des 15. Jahrhunderts Bier gebraut, den heutigen Namen trägt das Haus seit 1762, als es der Brauer Jakub Flekovský kaufte (der es später an den Politiker František Pštross verkaufte, dessen Familie es dann fast das ganze 19. Jahrhundert besaß). Und das dunkle Flekovský Lagerbier wird hier schon seit 1843 ausgeschenkt. Es ist nirgendwo sonst auf der Welt zu bekommen und wird heute vom Urenkel des legendären Braumeisters Václav Brtník hergestellt, der die Brauerei und die Bierhalle fast die die gesamte Zwischenkriegszeit leitete.

Flekovský Lagerbier. Quelle: Facebook / Pivovar U Fleků.

Unter der 600 Jahre alten Tannenholzdecke saß in den letzten Jahrzehnten der österreichisch-ungarischen Herrschaft die Kulturelle Elite: die Schriftsteller Jakub Arbes und Jan Neruda, die Künstler Mikoláš Aleš und J.V. Myslbek, der Architekt Jan Kotěra und der Musiker Karel Hašler. Aber nicht nur das: 1911 zum Beispiel gründete eine Gruppe kroatischer Studenten den Verein Hajduk Split, nachdem sie das Spiel von Sparta gegen Slavia gesehen hatten.

Jelínkova plzeňská pivnice (Jelinek’s Pilsner Bierhalle)

Adresse: Charvátova 33, Nové Město
Fassbier: Pilsner Urquell

Die im Familienbesitz befindliche Jelinek’s Pilsner Bierhalle (nach 1989 erwarb sie die Familie der ursprünglichen Besitzer in Restitution), für Stammgäste einfach U Jelínků, wurde als Heimatbetrieb von Jaroslav Hašek berühmt. Obwohl der besagte Schriftsteller in jedem konkurrierenden Lokal gleichermaßen bekannt war, schrieb er hier während des Weltkriegs fast den gesamten ersten Band des weltberühmten Romans Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk.

„Sie kamen zu Jelinek“, erinnerte sich die Verlegerin Franta Sauer. „Hašek lieh sich Geld, Hašek lieh sich Geld, um mit einer anderen Gruppe von Leuten zu trinken. Dann setzte er sich in eine Ecke und schrieb innerhalb eines Augenblicks eine Kolumne, mit der er Sauer in die Redaktion der Zeitschrift schickte, Sauer kam mit dem Geld zurück und sie konnten weiter trinken“, sagt Lukáš Berný, der eine Buchreihe über Prager Bierhallen mit dem Titel Wo die Musen trinken geschrieben hat.

U Černého vola (Der schwarze Ochse)

Adresse: Loretánské náměstí 1, Hradčany
Fassbier: Velkopopovický Kozel, Pilsner Urquell

Im Keller des Schwarzen Ochsen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Das alte Interieur und die Barockfassade mit dem falschen Fenster machen dieses Lokal zu einem der am besten erhaltenen traditionellen Prager Lokale. Im Gegensatz zu den meisten Etablissements in der Kleinseite, die sich auf Touristen und Essen spezialisiert haben, hat sich Der schwarze Ochse eine überwiegende Bierausrichtung bewahrt; und weil die Preise günstig sind, sind die Gäste meist einheimisch.

Die Kneipe spielte vor dem Fall des kommunistischen Regimes eine wichtige Rolle. Václav Havels ehemaliger Sekretär, der Musikpublizist Vladimír Hanzel, erinnert sich, wie er seine Texte an Rudolf Zeman, den Herausgeber der Samisdat-Zeitung Lidové noviny, abgab. „Paradoxerweise störten sich die Kommunisten am meisten an Interviews mit Künstlern aus der halboffiziellen Welt, wie Michael Kocáb. Das Regime mochte nicht die Verknüpfung von Dissens mit der Grauzone“, sagt Hanzel. Das Lokal hat sich seinen Geist bis heute bewahrt – seine Gewinne kommen dem Betrieb eines nahe gelegenen Blindenheims zugute.

U Pinkasů

Adresse: Jungmannovo náměstí 15, Nové Město
Fassbier: Pilsner Urquell

Die Bierhalle U Pinkasů ist stolz darauf, das Primat zu beanspruchen – im Jahr 1843 wurde hier das erste Fass Pilsner Urquell angezapft. Eine andere Version besagt, dass es ein Jahr zuvor im Haus U modré štiky an der Ecke der Straßen Karlova und Liliova passiert ist – da es aber nicht mehr existiert, die Pinkas führen.

Quelle: Facebook / U Pinkasů.

Heute rühmt sich das Lokal mit dem größten Volumen von gezapftem Bier. Er erklärt das damit, dass bei Fleks und in anderen bekannten Kneipen viele Touristen ein oder zwei Bier trinken, während die Pinkas‘-Stammgäste ihren täglichen Konsum in die Dutzende von Pints zählen. Zu den Prominenten der Vergangenheit gehörten Jiří Voskovec, Jan Werich und Jaroslav Ježek, die Schauspieler Zdeněk Štěpánek und Ladislav Pešek. UND – in den Zeiten tief vor der Gründung der Tschechoslowakei, der erste Präsident Tomáš Garrigue Masaryk (TGM).

Hier finden sie den Text in der tschechischen Sprache.