Wie Populismus die deutschen Investitionen in Tschechien bremst

Deutsche Investitionen in das verarbeitende Gewerbe halten die tschechische Landschaft am Leben, aber Prags einwanderungsfeindliche Haltung macht ihr einen Strich durch die Rechnung

20. 8. 2021

Wenn ein globaler Schock wie die Coronavirus-Pandemie zuschlägt, muss man nicht weit gehen, um ein wirtschaftliches Paradoxon zu finden. Die tschechische Wirtschaft zum Beispiel ist bis über beide Ohren verschuldet, die Arbeitslosigkeit ist so hoch wie nie zuvor in den letzten fünf Jahren, aber – es mangelt an Arbeitskräften. Die Beschwerden kommen von Arbeitgebern aus dem Gastgewerbe, dem Baugewerbe und der IT-Branche. Dies ist nur zum Teil die Schuld von covid-19, ein Großteil der Schuld liegt auch bei der tschechischen Regierung.

“Der Covid hat sich besonders auf die Beschäftigung von Frauen und jungen Menschen ausgewirkt“, sagte Tomas Prouza, Präsident des tschechischen Handels- und Tourimusverbands, gegenüber der Deutschen Welle. “Sie wurden dadurch aus Arbeitsplätzen verdrängt, in denen sie Erfahrungen sammeln konnten, und leben nun in Unsicherheit. Dies gilt vor allem für Beschäftigte im Gastgewerbe, die nicht wissen, ob Restaurants und Hotellerie von heute auf morgen wieder geschlossen werden, und die stattdessen auf Lager- und Lieferdienste für E-Shops umgestiegen sind.”

Ukrainer werden vermisst

Im Baugewerbe und in der verarbeitenden Industrie ist die Lage noch viel schlimmer. Hunderttausende von ausländischen Arbeitnehmern, vor allem aus der Ukraine und anderen ehemaligen Ostblockländern, warten noch immer auf Einreisevisa und andere Formalitäten. Die tschechische Regierung, der im Herbst Parlamentswahlen bevorstehen, hat es nicht eilig, die lokale Wirtschaft wieder zu öffnen. Der Populismus befiehlt ihr, Ausländer aus der Tschechischen Republik fernzuhalten.

Vertrieb von deutschen Filets in der Tschechischen Republik im Bereich des Handels.

In dieser Hinsicht ist die wirtschaftliche Realität in der Tschechischen Republik dieselbe wie anderswo in Europa: Die großen Städte werden dank der Globalisierung immer reicher, während die ländlichen Gebiete dadurch immer ärmer werden. Und wenn der Prozess der Verknüpfung von Volkswirtschaften ins Stocken gerät, wird es noch schlimmer. Die Besonderheit der tschechischen Position liegt in der Nähe zum Wirtschaftsriesen Deutschland, die viele Vorteile mit sich bringt – oder besser gesagt: bringen kann.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sahen viele ehemals kommunistische Länder ihr Heil in ausländischen Direktinvestitionen. Die Vorteile solcher Investitionen konzentrieren sich in der Regel geografisch auf den Ort, an dem die Investition getätigt wird; wenn eine Fabrik in Liberec gebaut wird, ist der Hauptnutznießer Liberec und nicht Pribram. Es kommt also nicht nur darauf an, wie viel Geld ein ausländischer Investor ausgeben will, sondern auch, wo er dies tut. Der Nutzen solcher ausländischer Direktinvestitionen erhöht sich in dem Fall, wenn sie außerhalb bereits reicher Ballungsräume getätigt werden, weil sie dazu beitragen, die unerwünschte Öffnung einer imaginären Einkommensschere zwischen Arm und Reich zu verlangsamen.

Säuerlicher als Riesling

In den letzten dreißig Jahren war die Tschechische Republik eines der wichtigsten mittel- und osteuropäischen Zielländer für Investitionen aus dem Westen (an zweiter Stelle nach Polen). Infolgedessen erhielt es 2018 insgesamt 11 Milliarden Dollar und ein Jahr später 7,6 Milliarden Dollar. Logischerweise kommt das meiste Geld aus Deutschland (zusammen mit den Niederlanden und Luxemburg). Hinzu kommt, dass sich die deutschen Investitionen in Unternehmen und im Dienstleistungssektor auf Prag und einige andere Städte konzentrieren, während die Investitionen im verarbeitenden Gewerbe weit über das Land verteilt sind (siehe Karten). Man kann also sagen, dass Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, an denen deutsche Unternehmen beteiligt sind, die Unterschiede in der Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung in verschiedenen Regionen der Tschechischen Republik ermäßigen.

Verteilung der deutschen Tochtergesellschaften im Dienstleistungssektor.

Wenn solche Unternehmen jedoch niemanden haben, den sie für diese Arbeit einstellen können, erfüllen sie eine solche gemeinnützige Aufgabe eben nicht besonders gut. Wenn Unternehmen keine billigen Mitarbeiter einstellen können, müssen sie höhere Gehälter anbieten, was ihre Attraktivität für Investoren verringert. Und die billigen Arbeitskräfte – d.h. die aus der Ukraine und anderen osteuropäischen LänderN&Nbsp;- kommen nicht, weil sie wegen der oben erwähnten politisch motivierten Verzögerungen nicht kommen können (obwohl natürlich die Rolle der allgegenwärtigen Schlamperei nicht unterschätzt werden darf).

Die tschechische Wirtschaft erntet bereits ihre ersten Früchte, und die sind saurer als Riesling. Der rasche Anstieg der tschechischen Löhne, der nicht durch eine steigende Produktivität unterstützt wird, könnte einer der Faktoren sein, der die deutschen Investoren dazu veranlasst, sich in anderen Ländern umzusehen. Im Zeitraum 2017-2019 war die Tschechische Republik ihr beliebtestes Reiseziel unter den mittel- und osteuropäischen Ländern. Dies war im vergangenen Jahr nicht mehr der Fall, als mehr deutsches Geld nach Estland floss.

Die kurzfristigen Interessen einer politischen Partei schaden also dem ganzen Land. Paradoxerweise trifft es jedoch die Menschen am härtesten, deren Stimmen sie an der Macht halten sollen.

Verteilung der deutschen Tochtergesellschaften im verarbeitenden Gewerbe.