Warum denken sie (nicht nur die Tschechen), dass die Deutschen keinen Sinn für Humor haben?

Es gibt zwei Denkansätze. Erstens: Wenn es in Deutschland eine wissenschaftliche Einrichtung gibt, die sich speziell dem Humor widmet, dann ist das ein Zeichen für die Ungerechtigkeit, mit der die Welt den Deutschen den Ruf gegeben hat, trocken zu sein. Die Anhänger der zweiten Schule brachen schon bei der bloßen Erwähnung des Begriffs Humorinstitut in Gelächter aus. Und es gibt sie in Deutschland – es ist kein böser Witz über die Deutschen.

10. 8. 2021

Tschechen gehören oft zu der zweiten Schule. Wie (un)gerecht ist das? Nun, das ist der Witz. Leider muss er etwas umfassender erklärt werden. Niemand hat je behauptet, dass er keinen Sinn für Humor hat. Dies zeigt sich am besten in Partnerschaftsanzeigen, die den Wunsch der einsamen Herzen nach Lachen zum Ausdruck bringen. Sie tun dies mit Phrasen wie “suche eine Blonde mit Sinn für Humor“ und “ist hier ein sportlicher, finanziell gut situierter Mann zu finden? Sinn für Humor willkommen“. Eine Anzeige mit dem Titel “Ich bin ein bisschen trocken, aber ich habe Kohle“ muss noch geschrieben werden, obwohl sie die Zielgruppe sicher besser angesprochen hätte.

Tatsächlich gibt es wohl keinen Menschen auf der Welt, der nicht gerne lacht – aber jeder lacht über etwas anderes. „Ich suche jemanden, der Louis de Funès auch witzig findet“, wäre eine wertvollere Formulierung, obwohl nicht mal sie die drohende Zölibatsstrafe abwenden würde. Die Welt kann jedoch grausam sein. Wenn eine solche Verzerrung in einen fast intimen Kontext gestellt wird, ist es nur logisch, dass es in einer Beziehung zwischen verschiedenen Völkern viel Raum für Missverständnisse gibt.

Machen Sie den Humor berechenbarer!

“Warum denken so viele Tschechen, dass die Deutschen keinen Humor haben?“, fragt der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudiš, der seit fast zwanzig Jahren in Deutschland lebt und publiziert, in einem Interview mit dem Goethe-Institut in Prag. “Natürlich haben sie ihn, jeder auf der Welt hat Humor.“

In einem Punkt irrt sich Rudiš. Die Vorstellung, dass Deutsche nicht lachen können, ist keine tschechische Spezialität. Im Jahr 2011 wurden die Deutschen in einer internationalen Umfrage von Badoo.com als die am wenigsten humorvolle Nation der Welt eingestuft. Über das gleiche Phänomen wurde in renommierten Medien wie der BBC und The Economist berichtet. Wikipedia listet die Humoristen nach Nationalität auf; die französische Liste umfasst 75 und die englische 83 Namen, während die Deutschen neun Namen in derselben Kategorie haben.

In Deutschland schließlich wurde das bereits erwähnte Humorinstitut 2005 von der Managerin und Spaß-Expertin – so nennt sie sich selbst – Eva Ullmann gegründet. Dessen Aufgabe ist es, Humor (als Instrument der Unternehmenskommunikation) “greifbarer und berechenbarer” zu machen, als er es heute in seiner unvollkommenen Form ist. Nicht mal das ist ein böser Scherz über die Deutschen. Nicht mal die Tschechen könnten sich in diesem Punkt über die Deutschen lustig machen – sie selbst hatten wieder eine Kommission gegen Bürokratie.

Es bleibt jedoch die Frage: Warum ist das so? Sind die Deutschen wirklich von Natur aus seriöser als die Italiener oder die Tschechen, oder ist etwas anderes im Spiel? Jeder Versuch eine Antwort zu finden ist notwendigerweise eine Spekulation, die nicht seriös ist, aber sie kann amüsant sein – weshalb dieser Text im Land der Schweiks und nicht im Land Fausts geschrieben ist, könnte man sagen.

Die Elite der Komödie wurde von Hitler eliminiert

Bevor wir mit den Spekulationen beginnen, ist es vielleicht angebracht, noch einmal darauf hinzuweisen, dass keine Verallgemeinerung über jeden Einzelnen aussagend sein mag. Es gibt dumme und arme Juden, ehrliche Araber, nüchterne und pflichtbewusste Russen, ernste Tschechen, stille Italiener, gottlose Polen, fleißige Montenegriner und witzige Deutsche. Dass sie nicht gerade typische Vertreter ihrer Gemeinschaften sind, ist eine andere Sache.

Daher kann man einen jüdischen Witz sicher von einem anderen unterscheiden; man weiß, was gemeint ist, wenn man von trockenem englischen Humor spricht; italienische und französische Komödien haben dem Weltkino einen schrecklichen Stempel aufgedrückt, und russische Witze haben einen unverwechselbaren Geschmack von Vodka. Aber einen Klassiker des preußischen Humors sucht man vergeblich, es gibt nichts wie eine berühmte baden-württembergische Posse.

Vielleicht hat die Geopolitik dabei eine Rolle gespielt. Der Humor ist seit jeher die Waffe des Davids gegen die Goliaths dieser Welt, und Deutschland hat in den rund 200 Jahren seines Bestehens meistens die letztere Rolle gespielt. Der Vergleich passt auch: Wenn es hart auf hart kommt, ist die natürliche Reaktion der Tschechen, die Arme zu verschränken und zu scherzen, denn ihr Schicksal wird ohnehin in Wien, Moskau oder anderswo entschieden. Die natürliche deutsche Reaktion ist, bis morgen eine Fabrik zu bauen und übermorgen etwas Wichtiges zu produzieren.

Das Wichtigste kann ein Auto oder ein Panzer sein, je nach dem Geist der Zeit. Und das ist es, was den deutschen Humor in den letzten 80 Jahren geprägt hat – und wie wir ihn wahrnehmen. “Das Klischee, dass Deutsche nicht witzig sind, entstand während der Hitlerzeit, als die Nazis viele Komiker liquidierten und andere auswanderten oder sich weigerten, aufzutreten“, sagt Soray Sarhaddi Nelson vom amerikanischen National Public Radio. “So kam es, dass nach 1945 die Elite der deutschen Komödie dezimiert wurde.“

Deutsch ist nicht zweideutig

Diejenigen, die an ihre Stelle traten, hatten eine unmögliche Aufgabe vor sich. Der Humor liegt oft in der Fähigkeit, unpassende Dinge so zu sagen, dass sie den Unanständigen verletzen, aber nicht zu tief. Im Nachkriegsdeutschland war jedoch jeder Scherz über einen noch sehr frischen, herzhaften Unfug zutiefst verletzend. Die Komiker passten sich an und widmeten sich Themen, die nicht aufrührerisch und daher nicht amüsant waren. Auch nach dem Krieg schweigen die Musen.

Die zweite Auswirkung der Nachkriegszeit auf den deutschen Humor ist indirekt. Die vorherrschende angelsächsische Kultur hatte sich daran gewöhnt, alles mit ihren eigenen Maßstäben zu messen, Humor nicht ausgeschlossen. Hier sind die Deutschen zur Abwechslung einmal Opfer ihrer eigenen Grammatik. Das meint zumindest Nicola McLelland, die an der Universität von Nottingham im Vereinigten Königreich Germanistik lehrt. “Humor macht sich oft die Mehrdeutigkeit von Wortinterpretationen und Satzkonstruktionen zunutze“, erklärte sie gegenüber der BBC (offenbar ohne zu wissen, dass sie damit eine dem Englischen eigentümliche Art der Komik meinte).

Und in der Tat. Der Satz “I saw her duck” kann bedeuten, dass ich ihre Ente gesehen habe, dass ich sie ausweichen gesehen habe oder dass ich ihre Ente mit einer Säge gesägt habe. Es gibt drei Sätze auf Deutsch, die sich nicht voneinander unterscheiden. Im Englischen ergeben sich solche potenziellen Witze in jedem zweiten Satz von selbst, während man sich im Deutschen anstrengen muss, um zum Beispiel das Wort Urheberrecht nicht mit dem – vermutlich nicht existierenden – Uhrheberrecht zu verwechseln. Der englische Huf von einfachen Wortspielen wird von komplexeren Grammatiken, wie der deutschen, nicht leicht erfasst.

“In der Schule haben wir über Schuld, Schuld und Schuld gesprochen.“

Andreas Kluth, der langjährige Berliner Büroleiter von The Economist, beschreibt einen ähnlichen Effekt. Er sagt, dass die Deutschen nicht die Angewohnheit haben, Humor durch Übertreibung, absichtliche Abschwächung oder Ironie zu erzeugen, und stattdessen auf direkten Sarkasmus setzen. Die Angelsachsen (aber auch die Tschechen) betrachten dies jedoch als “die niedrigste Form des Witzes“.

Laut Kluth ist es die Präzision der Grammatik, die die Deutschen dazu bringt, sich genau auszudrücken. Wenn sich ein solcher Deutscher dann in einer anglophonen Umgebung wiederfindet, ohne es gewohnt zu sein, in angelsächsischer Sprache zu denken, neigt er dazu, präziser zu sprechen als seine Umgebung – was in einer Vorstandssitzung nützlich ist, aber das Mädchen in der Bar wahrscheinlich nicht beeindrucken wird.

Es ist jedoch noch nicht alles verloren. An der Grammatik kann man nicht viel ändern, aber das kulturelle Gepäck alter Tragödien kann bereits heruntergespielt werden. Das ist buchstäblich wahr: “In der Schule haben wir über Schuld, Schuld und Schuld gesprochen“, sagt der deutsche Stand-up-Comedian Michael Mittermaier, der in seiner amerikanischen Show kein Blatt vor den Mund nimmt, über die Hinterlassenschaften des Kriegstraumas. “Drei Tage lang haben wir die Schuld auf uns genommen, und am Freitag hatten wir die Schande. Bevor ich 14 Jahre alt war, dachte ich schon, ich wäre selbst in Polen eingefallen.”

Mittermaier ist sich des außergewöhnlichen Charakters seiner Position bewusst. Er beginnt sein Programm mit den Worten “Mein Name ist Michael Mittermaier und ich bin ein deutscher Komiker“. “Eine Amerikanerin kommt in einer Bar auf mich zu und fragt: Hey, deutscher Junge, warum hast du so viele Sprachen in Europa? Weil wir den Krieg verloren haben, lautet die Antwort. Oh, du tust mir leid, antwortet das Mädchen.“ Wenn Sie auch Gänsehaut bekommen, hat Mittermaier, von der Grammatik abgesehen, einmal wieder etwas gut geschafft.