Urbex in Prag. Sieben vergessene Orte in der tschechischen Hauptstadt

Mögen Sie vergessene Geschichte und gleichzeitig ein gewisses Kribbeln und Frösteln? Dann kennen Sie sicher schon das Wort urbex. Es handelt sich dabei um eine verkürzte Version des englischen Begriffs "Urban Exploration", der als "Stadterkundung" übersetzt werden kann. Es geht um keine touristischen Ziele, sondern um Orte, die Menschen gebaut und später wieder verlassen haben. Wir bieten Tipps für Fans von Stadterkundungen in Prag.

29. 9. 2021

Spinnweben und Staub gehoren zur Urbex

Zunächst zu den (ungeschriebenen) Regeln.
Die wichtigste ist folgende: Machen Sie nichts als Fotos, hinterlassen Sie nichts als Fußspuren. Eine weitere ungeschriebene Regel lautet: Verraten Sie den Ort nicht. Wir werden daher nur Orte vorstellen, die in die Urbex-Box passen, aber weithin bekannt sind.

Hat Urbex überhaupt einen Sinn, abgesehen von dem oft adrenalingeladenen Erlebnis für seine Fans, die mit einer Kamera durch verlassene Gebäude gehen und dann gerne Bilder teilen? Laut Zdeněk Lukeš, einem renommierten Architekturhistoriker, ja: „Sie halten etwas fest, das eines Tages verschwinden könnte. Für Architekturhistoriker kann dies eine sehr wertvolle Information sein. Es ist toll, wenn die Bilder dann von jemandem bemerkt werden, der das Gebäude rettet, was ja auch passiert.“

1. der „Friedhof der Narren“ von Bohnice

Ústavní 91, 181 00 Prag 8

Friedhof von Bohnice

Das psychiatrische Krankenhaus Bohnice wurde 1903 gegründet, und sechs Jahre später wurde dieser Friedhof für die Patienten eingerichtet. Im Jahr 1951 wurden hier keine Beerdigungen mehr vorgenommen, und seit 1963 ist der Friedhof aufgegeben worden. Auf den 4.200 Quadratmetern sind rund 4.700 Menschen begraben. Aber nicht nur die Insassen der Nervenheilanstalt sind hier begraben. So ist beispielsweise Gavrilo Princip, der 1914 den österreichisch-ungarischen Thronfolger Ferdinand d’Este ermordete und 1918 im Gefängnis starb, hier begraben. Sein Leichnam sollte an einem Ort versteckt werden, an dem künftige Generationen ihn nicht bewundern könneN&Nbsp;- wofür dieser Friedhof der ideale Ort ist. Sein Grab ist nicht gekennzeichnet.

2. Das Schwimmbassen unter den Barrandov-Terrassen

Zbraslavská Straße, Prag 5

Das Sprungbrett im Schwimmbad von Barrandov

Die Terrassen von Barrandov waren viele Jahre lang eines der häufigsten Ziele der Urbex-Fans in Prag. Heute ist das nicht mehr der Fall, denn der Wiederaufbau hat begonnen. Dies betrifft jedoch nicht den Bereich unter ihnen – das Schwimmbad, das 1930 auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruchs für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das Schwimmbad wurde auch für Schwimmwettbewerbe genutzt, die Schönheit der Architektur wird hier durch den heute verfallenen Torso, ein funktionalistisches Sprungbrett, repräsentiert. Zum Schwimmbad gehörten auch Tennisplätze, Basketball- und Volleyballplätze, ein Sandstrand und ein Bootshaus mit Jachten und Kanus. Ein Paradies. Nur war das Wasser sehr kalt. Die Sonne schien nur am Morgen in das Gebiet, dann warfen die hohen Felsen einen Schatten auf das Becken. Das an falscher Stelle gelegene Schwimmbad wurde 1955 geschlossen.

3. Güterbahnhof Zizkov

Olšanská Straße, Prag 3

Im Inneren des Güterbahnhofs

Der Güterbahnhof im Prager Stadtteil Žižkov wurde zwischen 1931 und 1936 erbaut. Der Bahnhof diente dem schnellen Umschlag von Gütern von Zügen auf Lastwagen. Charakteristisch sind die unterirdischen Tunnels und die Stahlbrücken über die Gleise an der Außenseite. Zu dieser Zeit war sie die am besten ausgestattete Station in Europa. Im Jahr 2002 wurde der Betrieb hier eingestellt. Geplant ist der Bau eines Komplexes von Wohnungen und Bürogebäuden für 15.000 Einwohner. Das zentrale Gebäude, das größte erhaltene funktionalistische Gebäude in Prag, steht seit 2013 unter Denkmalschutz und soll das soziale und kulturelle Zentrum des neuen Stadtteils werden.

4. Gebiete der ČKD und der ehemaligen Pragovka

Kolbenova Straße, Prag 9

Im Inneren eines zerstörten Industriegebäudes

Der riesige Komplex der weltberühmten ČKD-Maschinenbaufabriken wurde seit den 1920er Jahren schrittweise errichtet. Hier wurde die größte Maschinenhalle der ehemaligen Tschechoslowakei gebaut. In ihren besten Zeiten waren hier 12.000 Mitarbeiter beschäftigt. Neben den Arbeiten für die Eisenbahn und die Lokomotivproduktion wurden hier auch Flugzeuge, Panzer und 1936 der erste Oberleitungsbus hergestellt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Unternehmen in Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik AG umbenannt und produzierte hauptsächlich Waffen für die Wehrmacht. Ein Teil des Geländes ist heute mit modernen Gebäuden bebaut, ein anderer Teil des Geländes verfällt jedoch weiter.

Und wo sind die besten Orte für Urbex in Berlin? Lesen Sie:
Urbex in Berlin: die besten verlassenen Orte in der Hauptstadt

Gleich auf der anderen Straßenseite befindet sich das wahrscheinlich am leichtesten zugängliche verfallene Industriegelände Prags – die ehemalige Autofabrik Praga. Die verlassenen Gebäude verwandeln sich jedoch allmählich zu einem eigenen kreativen Viertel. Historisch wertvolle Fabrikhallen und neue Projekte von zeitgenössischen Architekten und Stadtplanern werden einen einzigartigen Stadtraum schaffen.

5. Spiralförmiges Theater

Výstaviště, Prag 7

Das Spirála-Theater

Das Spirála-Theater auf dem Prager Messegelände wurde 1991 durch den Umbau eines ehemaligen Panoramakinos aus dem Jahr 1960 errichtet. Das zylindrische Stahlgebäude diente dann als Theater für 800 Zuschauer. Die atypische architektonische Lösung wurde 1993 mit dem Grand Prix der Architektenkammer ausgezeichnet.  In den 1990er Jahren war es ein beliebter Veranstaltungsort für berühmte Rockmusicals wie Jesus Christ Superstar. Das war bis 2002, als das Theater von einer verheerenden Überschwemmung zerstört wurde. Seitdem ist die gesamte Anlage geschlossen und verfallen. Der Wiederaufbau hat in diesem Jahr begonnen, und die Urbex läutet die Zeit ein.

6. Olšanské Friedhöfe

1835/153 Vinohradská Straße, Prag 3

Auf dem Friedhof

Ein Ort, der die Urbex-Kriterien weitgehend erfüllt (abgesehen davon, dass er verlassen ist), ist Olšanské hřbitovy.  Nirgendwo gibt es eine solche Konzentration von verfallenen Gebäuden wie hier, in Gesellschaft von etwa zwei Millionen Toten. Sie können hier zwischen Gräbern spazieren, die oft auch Kunstwerke sind – und dennoch mit Efeu bewachsen. Auf einer Fläche von mehr als 50 Hektar stößt man auf die Namen vieler tschechischer Persönlichkeiten sowie bedeutender Deutscher, die im Laufe der Jahrhunderte hier lebten.

7. Bahnhof Vyšehrad

Svobodova 86/2, 128 00 Prag 2

Diagramm des Bahnhofs Vyšehrad

Obwohl das 1904 errichtete Jugendstilgebäude des ehemaligen Bahnhofs im Jahr 2001 zum Kulturdenkmal erklärt wurde, verschlechtert sich der Zustand des Gebäudes zusehends. Seit 2007 ist der Eigentümer ein ausländisches Unternehmen, das seit 10 Jahren kein Interesse mehr an dem Gebäude hat. Jegliche Bemühungen, das Gebäude zu sanieren, stehen noch aus, und der Eigentümer kommuniziert nicht mit der Gemeinde oder der Baubehörde. Das baufällige Gebäude wurde dieses Jahr zwangsversteigert und wird wahrscheinlich versteigert werden. Urbex erlebt hier seine goldene Zeit…

(+1). Die alte Kläranlage

Papírenská 199/6, Prag 6

Historisches Foto

Zum Schluss noch ein Tipp für einen Ort, der nicht mehr zu Urbex gehört – aber viele Jahrzehnte lang! Die Worte des Historikers Zdeněk Lukeš über die oben erwähnte Urbex scheinen sich hier zu bewahrheiten. Das Gebiet mit dem unangenehmen Namen und Inhalt wurde zwischen 1901 und 1906 als letztes Glied des Prager Kanalisationsnetzes gebaut. Bis 1967 wurde der größte Teil der Prager Abwässer in dieser Anlage behandelt. Und erst im neuen Jahrtausend erfuhr es eine unglaubliche Umwandlung – heute ist es ein exklusiver Ort.  Sie war die erste große Kläranlage in Böhmen und ist heute eine der wenigen erhaltenen alten Kläranlagen der Welt. Auch die einzigartige technische Ausstattung ist erhalten geblieben. Ein Tipp: Die Ziegelsteine, aus denen die Kläranlage besteht, werden Glockentürme genannt. Sie geben ein klingendes Geräusch von sich, wenn sie angezapft werden. Also läuten Sie die Glocke!

Die Geschichte des Urbex:

1793: Philibert Aspairt, wahrscheinlich der erste moderne Entdecker und Liebhaber des Untergrunds, verirrt sich in den Pariser Katakomben, als er sie mit einer Kerze erkundet. Seine Leiche wurde elf Jahre später gefunden.
1921: Wahrscheinlich die erste organisierte „Urbex“-Expedition französischer Dadaisten in die verlassene, versteckte Kirche St. Julien in Paris.
1977: In San Francisco wird der Suicide Club gegründet, dessen Schwerpunkt auf der Erforschung von Gebäuden liegt.
1986: In Melbourne, Australien, beginnt der inzwischen berühmte Cave Clan, eine Gruppe von Kanalisations- und Abflussforschern, mit der Arbeit.
1990: In Russland gründet sich eine Gruppe mit dem Namen „Diggers of the Underground Planet“ (Ausgräber des unterirdischen Planeten), die für die Entdeckung der Folterkammer des russischen Zaren und einer von Stalin gebauten geheimen U-Bahn unter Moskau bekannt ist.
1995: Die erste Urbex-Website wird gegründet.
2007: Erste Videodokumentation Urban explorers into the darkness der amerikanischen Regisseurin Melody Gilberts.
2010: Gründung der Website urbex.cz, die über den tschechischen Urbex und das Phänomen als solches informiert.

Quelle: urbex.cz