Taste Fake Meat bietet die Möglichkeit, mehrere Fleischersatzprodukte gleichzeitig zu probieren. Eine Gelegenheit, die es nicht alle Tage gibt, sagt Danuše Siering.

Die Initiatorin der Veranstaltung TASTE FAKE MEAT (30. August im Černá Labut' Haus) erklärt, dass sie die Menschen nicht davon überzeugen will, kein Fleisch zu essen. Aber es geht darum, eine Debatte zu führen, damit die Menschen mehr Informationen darüber haben, was sie essen und in welcher Qualität.

13. 8. 2021

Was hat Sie an der ayurvedischen Küche gereizt?

Nach der Geburt meines ersten Sohnes hatte ich große Probleme mit der Schulter, ich konnte meinen Arm nicht mehr heben. Nicht mal nach vielen Untersuchungen konnte die Schulmedizin herausfinden, was das Problem war.

Eines Tages habe ich ein Interview mit einem Arzt gelesen, der empfohlen hat, bei Gelenkerkrankungen kein Fleisch mehr zu essen. Am selben Tag sagte ich meinem Mann beim Abendessen, dass ich ab morgen kein Fleisch mehr essen würde. Er lachte. Das Ergebnis? Vier Monate später hob ich meinen Arm wie eine Ballerina.

Danuše Siering beim Ayurveda-Abendessen.

Haben die Menschen, die zu Ihren Ayurveda-Abendessen kommen, die gleiche Motivation?

Das ist unterschiedlich. Ich treffe Menschen, die Ayurveda kennen, aber auch solche, die aufgeschlossen sind und etwas Neues ausprobieren wollen. Die Gesundheit hingegen ist auf der Prioritätenliste deutlich nach oben geraten. Ich sehe das auch in unserem Land. Ursprünglich habe ich ayurvedische Frühstücke veranstaltet, aber das Interesse an dieser Ernährungsweise war so groß, dass wir nach und nach zu Abendessen übergegangen sind, bei denen wir eine größere Auswahl an Gerichten zur Inspiration anbieten können.

Bei dem Festival mit dem Titel „Taste Fake Meat“ geht es darum, den besten Fleischersatz zu finden. Richten Sie sich also vor allem an Vegetarier?

Ganz und gar nicht. Ich glaube nicht, dass “künstliches” Fleisch konventionelles Fleisch ersetzen wird, und es ist auch nicht mein Ziel – und ich habe kein Recht dazu – jemanden davon zu überzeugen, ob er Fleisch essen sollte oder nicht. Aber ich glaube, dass diese Diskussion den Menschen mehr Informationen darüber geben kann, was sie essen und in welcher Qualität. Dies hängt eindeutig mit der Art und Weise zusammen, wie die Tiere leben, die wir verzehren. Auf der einen Seite lieben wir Tiere, wir nennen sie unsere besten Freunde, wir lassen sie in unsere Betten. Aber gleichzeitig berauben wir sie deren natürlichen Umwelt, wir sperren sie in Käfige (viele von ihnen haben noch nie in ihrem Leben die Sonne gesehen), wir transportieren sie Tausende von Kilometern quer durch Europa, wir töten sie auf dramatische Weise und schließlich essen wir sie mit vielen Gewürzen und Soßen gewürzt, weil ihr ursprünglicher Geschmack nicht mehr viel wert ist. Das ist eine Tatsache, über die wir weder nachdenken noch darüber reden oder sich etwas anhören wollen.

Was werden die Besucher der Veranstaltung Taste Fake Meat probieren können?

Mehrere tschechische und deutsche Fleischersatzproduzenten haben sich angeschlossen. Man hat nicht oft die Gelegenheit, mehr als eine Sorte auf einmal zu probieren, einmal kauft man dieses Produkt, das nächste mal jenes. Sie so nebeneinander zu haben und den Geschmack zu vergleichen, ist eine einzigartige Chance.

Černá Labuť als größtes Zentrum der veganen Kultur in der Tschechischen Republik – was soll ich mir darunter vorstellen?

Auf unserer Website dumcernalabut.cz steht – ein Haus, in dem die Energie in die richtige Richtung fließt. Dieses Gefühl versuchen wir unseren Besuchern zu vermitteln. Wir haben einen Laden World Vegan, der die größte Auswahl an veganen Produkten in der Tschechischen Republik bietet – derzeit 7 200 Sorten, dazu eine kompetente Beratung, nach der man weit und breit suchen muss. Im 1. Stock befindet sich die größte vegane Restaurantkette Loving Hut, im Erdgeschoss das vegane Bistro Mooi. Sie haben während der Pandemie eröffnet und die Leute kommen schon von weit her, um ihre veganen Kebabs zu essen. Die Frequenz schwingt hier auf einer guten Welle. Und man muss nicht Veganer sein, um sich hier wohlzufühlen.

Wenn Sie wirklich etwas leckeres wollen, wonach greifen Sie?

Blumenkohlsteak mit Kartoffelpüree und Wildkräutersalat. Kann ich mein Lieblingsrezept hinzufügen?


Blumenkohlsteaks, Rezept für zwei Personen
Zubereitung: 15 Minuten, Kochzeit: 35 Minuten

Sie benötigen:

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 großen Blumenkohl, Salz, Pfeffer
  • 2 Esslöffel grüne Oliven ohne Steine
  • 5 getrocknete Tomaten in Öl
  • 1 Esslöffel Kapern
  • 1 Esslöffel Basilikumblätter
  • geriebene Schale von ½ Zitrone
  • 2 Esslöffel Zitronensaft.

Den Backofen auf 160 °C vorheizen und 1 EL Olivenöl auf ein Backblech streichen. Waschen Sie den Blumenkohl und schneiden Sie ihn in etwa 2 cm dicke Scheiben (Sie können auch ein paar Blätter dran lassen, die schmecken auch gut). Auf das Backblech legen, mit dem restlichen Olivenöl bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Blumenkohlsteaks mit Backpapier abdecken und im vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen.

Dann die Ofentemperatur auf 220 °C erhöhen, das Backpapier entfernen und den Blumenkohl weitere 10-15 Minuten rösten, bis er gebräunt ist. Für die Salsa die Oliven, Tomaten, Kapern und das Basilikum fein hacken und mit der Zitronenschale und dem Zitronensaft vermischen. Wenn Sie möchten, können Sie ein wenig Knoblauch hinzufügen. Ein wenig Olivenöl hinzufügen, um den Geschmack zu mildern. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die fertigen Blumenkohlsteaks aus dem Ofen nehmen, auf einem Teller anrichten und mit der Salsa beträufeln.

Guten Appetit!


Das Interview ist in der aktuellen Ausgabe des Magazins Apetit veröffentlicht