Michal Drtina, Tschechische Münzstätte: In Deutschland unterstützt die Gesetzgebung das Sparen in Gold und garantiert den Bürgern damit eine grundsätzlich höhere Wertsteigerung

"Die Pandemie hat uns und der gesamten Branche paradoxerweise geholfen, denn in unsicheren Zeiten neigen die Menschen dazu, mehr Gold und Silber zu kaufen als zu normalen Zeiten", erklärt Michal Drtina, Direktor und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Tschechischen Münzstätte, a.s., in einem Interview für das N&N Magazin.

8. 10. 2021

Michal Drtina. Foto: Tschechische Münzstätte

Česká mincovna (die Tschechische Münzstätte)  ist ein Privatunternehmen mit Sitz in Gablonz an der Neiße. Sie wurde 1993 nach der Auflösung der tschechoslowakischen Föderation gegründet, als sie eine Ausschreibung für einen Lieferanten von Umlaufmünzen für die neue unabhängige Tschechische Republik gewann. Während ihres gesamten Bestehens war sie der exklusive Lieferant von Umlauf- und Gedenkmünzen für den Bedarf der Tschechischen Nationalbank. Sie hat auch Umlaufmünzen für ausländische Zentralbanken geprägt, zum Beispiel für Moldawien, Armenien, Venezuela, die Vereinigten Arabischen Emirate und den Libanon. Darüber hinaus gibt sie eigene Gedenkmedaillen, Repliken historischer Münzen, Wertmarken und Medaillen heraus.

Was haben Sie bisher in der Tschechischen Republik erreicht und wie lange ist Ihr Unternehmen schon in Deutschland tätig?

Unser Unternehmen ist bereits seit 10 Jahren in Deutschland tätig. Seit 1993 Prägung von Umlaufmünzen für die Tschechische Republik, seit 2011 Prägung von Münzen und Medaillen aus Edelmetallen (Gold, Silber, Platin), Handel mit Edelmetallen, in den letzten fünf Jahren Prägung von tschechischen Anlagemünzen Tschechischer Löwe, seit diesem Jahr die zweite Anlagemünze Tolar.

Foto: Tschechische Münzstätte

Worauf sind Sie in unserem Nachbarland am meisten stolz, was ist Ihnen in Deutschland gelungen?

Ursprünglich haben wir gekauft, aber heute verkaufen wir aktiv, oft tschechische Löwen. Gleichzeitig liefern wir Medaillen für das goldene Rentensparen der deutschen Bürger.

Was hat Sie auf dem deutschen Markt am meisten überrascht? Zum Beispiel Eigenheiten, die in der Tschechischen Republik nicht üblich sind.

Es ist der Gesetzgeber, der das Sparen in Gold aktiv fördert und damit den Bundesbürgern eine grundsätzlich höhere Wertsteigerung als bei herkömmlichen finanziellen Vorsorgeprodukten ermöglicht.

Wie hat sich die Pandemie auf Ihr gesamtes Unternehmen ausgewirkt, und welche Lehren ziehen Sie aus der Krise?

Paradoxerweise hat die Pandemie uns und der gesamten Branche geholfen, denn in unsicheren Zeiten ist die Neigung der Menschen zu Gold und Silber größer als in anderen Zeiten. Dennoch war es keine einfache Zeit – wir mussten eine viel größere Anzahl von Kunden bedienen, oft Kleinsparer, die überraschenderweise mehr Service brauchten als erfahrene Anleger, die sofort Bescheid wussten.

Das Hauptproblem bestand nicht darin, Metalle zu verkaufen, sondern sie zu finden, und das ist uns dank unserer langjährigen Beziehungen zu den größten Münzstätten und Gießereien der Welt gelungen. In den letzten 3 Jahren sind wir auf das Doppelte an Milliarden Kronen angewachsen, und es war nicht einfach sich dementsprechend menschlich und technologisch weiterzuentwickeln.

In einer Krise ist es dasselbe wie in einer normalen Situation, man muss nur doppelt so stark in die Pedale treten und doppelt so schnell vorausdenken, für sich selbst und für die Kunden. Das Ziel ist nicht der absolute Wert, sondern der Marktanteil, den die fähigen Unternehmen auf Kosten der weniger aktiven ausbauen. Die Bewertung erfolgt oft erst dann, wenn die Krise vorbei ist.

Was sollte sich Ihrer Meinung nach in der Tschechischen Republik ändern (Rechtsvorschriften, Infrastruktur usw.), um Ihre Geschäftstätigkeit zu erleichtern?

Gesetzgebung und Sensibilisierung der Bürger nicht nur für die Wertschätzung von physischem Gold, sondern auch für die Notwendigkeit, es von stabilen und vertrauenswürdigen Händlern zu erwerben, die alle Unklarheiten aufklären und die Herkunft und Qualität der Waren eindeutig belegen.

Welche Frage würden Sie sich gerne stellen?

Wird unser Unternehmen aus der Tschechischen Republik in der Lage sein, die Welt zu erobern? Aber im Ernst: Wir investieren im In- und Ausland viel in die Markenförderung und in der Produktion in die Erweiterung unserer Möglichkeiten (in diesem Jahr haben wir z. B. die erste 5-kg-Münze aus reinem Gold in der Tschechischen Republik geprägt und begonnen, größere Stücke mit einem nanotechnologisch geprägten Hologramm als Schutzelement auszustatten), wobei wir die Spitzenqualität auf Weltniveau halten.

Investitionsmünze Prinzessin Libuše. Foto: Tschechische Münzstätte

Würden Sie versuchen, tschechische und deutsche Kunden zu vergleichen?

Andere Teile der Umfrage

Es wäre vermessen zu behaupten, dass wir alles wüssten, aber wir versuchen zu lernen. Ein deutlicher Unterschied ist die Herangehensweise an den Kauf von physischen EdelmetalleN&Nbsp;- für die Deutschen ist der Besitz von Gold oder Silber ein gängiges Mittel zur Absicherung, während die Tschechen es gerade erst entdecken.


Sedm mostů  🇨🇿 – 🇩🇪  Sieben Brücken

Die Redakteure des N&N Magazine haben ein groß angelegtes Projekt mit dem Titel Sedm mostů – Sieben Brücken gestartet. Sie stellt die wichtigsten in der Tschechischen Republik vertretenen deutschen Unternehmen sowie tschechische Unternehmen und Organisationen mit Aktivitäten in Deutschland in Form einer Umfrage mit sieben Fragen vor.

Die Präsentation basiert lose auf unserem Buch Die Mauer zwischen uns, das die Geschichten von Tschechen in Deutschland und Deutschen in der Tschechischen Republik beschreibt und für die Frankfurter Buchmesse 2021 nominiert ist.