In Sache Kleidung geben die deutschen Herren den Tschechen eine “Tracht Prügel“. Aber sie selbst begehen auch modische Gräueltaten

Im ersten Beitrag unserer Serie über die Unterschiede zwischen der Herrenbekleidung in Tschechien und Deutschland konzentrieren wir uns darauf, wie die vierzigjährige Isolation Tschechiens vom Rest der Welt den Stil der heutigen Herren beeinflusst hat. Wir werden fragen, warum die Tschechen auch nach dreißig Jahren die Kluft nicht überbrückt haben. Dass aber auch die heutigen Deutschen alles andere als moderne Gentlemen sind, wird aufgrund ihrer Tiefe oft nicht erkannt.

28. 6. 2021

Deutschland ist einer unserer wichtigsten Nachbarn. Es vergeht keine Woche, in der die deutsch-tschechische Gegenseitigkeit, die Handelsbilanz und die kulturellen und historischen Verbindungen zwischen den beiden Nationen nicht in den Medien erwähnt werden. Oft stoße ich auch auf Technikwunder, deren Verpackung eine Trikolore aus Gold, Rot und Schwarz ziert, begleitet von einem stolzen Hinweis auf die Produktion in Deutschland. Auf Englisch.

Wirkte sich die Isolation auf den Kleidungsstil aus?

Obwohl die Tschechoslowakei aus historischer Sicht nur für einen relativ kurzen Zeitraum hermetisch von Westdeutschland abgeschottet war, ist es unmöglich, die abgrundtiefen Unterschiede nicht zu bemerken, die der Eiserne Vorhang schließlich in einem (auf den ersten Blick) so banalen Bereich wie der Herrenbekleidung schuf. Es sei hinzugefügt, dass das gleiche Schicksal auch die DDR ereilte. Nach dem Krieg entwickelten sich die beiden Teile Deutschlands auch in der Kleidung und Herrenmode unterschiedlich. Die Anfänge waren subtil – aber in den 1960er und 1970er Jahren waren die Unterschiede schon deutlich spürbar.

Auf der westlichen Seite beginnt in den 1950er Jahren eine Wiederbelebung der Vorkriegsklasse und -eleganz, wobei die historischen Bekleidungsunternehmen an die Erfolge der Vorkriegszeit anknüpfen. Im Osten fordert die zentral gesteuerte Wirtschaft und ihre traurige Zentralplanung ihren Tribut am Erscheinungsbild der Menschen. Das Fehlen von Qualitätsmaterialien, die Zerstörung und erzwungene Schließung von Schneidereien und eine Abkehr von allem, was der amerikanischen Kultur ähnelte, waren nur einige der Gründe.

Die DDR Bürger konnten sich irgendwie nirgends inspirieren lassen. Bis in die 1980er Jahre war die einzige Zeitschrift, die sich mit Kleidung beschäftigte, die Frauenmodezeitschrift “Sybille“, die eine Auflage von rund 200.000 hatte, aber von Millionen Frauen gelesen wurde. Elegante Herrenkleidung ist zu einem spießigen Relikt verkommen, von dem man bestenfalls die Hände sichtbar entfernen sollte. Die Männer in der damaligen Tschechoslowakei erlitten das gleiche Bekleidungsschicksal wie die Ostdeutschen.

Das Tragen von Jeans ist verboten, obwohl es fast unmöglich ist, sie zu kaufen. Die sozialistisch orientierte Produktion widmet sich der Herstellung von Schwermaschinen, darunter Näh- und Strickmaschinen. Diese bleiben aber nicht auf dem heimischen Markt, sondern werden erfolgreich fast in die ganze Welt exportiert. Der Kauf von Kleidungsstücken, die in irgendeiner Weise attraktiv sind, ist nicht wünschenswert, das würde die Individualität des Mannes betonen, ist nicht im Einklang mit den proletarischen Erklärungen über die Einheit und Stärke des Arbeiters.

Aber die damalige Elite, die rückgratlosen Kommunisten, ließen sich ihre Kleidung, meist Anzüge und Mäntel, aus Materialien schneidern, die aus dem Ausland importiert oder für den Export hergestellt wurden. Die meisten Väter können ihren in den 1970er Jahren geborenen Söhnen nicht einmal eine Handvoll “Mode-Intelligenz“ weitergeben. Unsere Männer, jetzt in den Fünfzigern und älter, wuchsen in Sporthosen auf, trugen blassblaue ”Dederon” Hemden mit einem roten Schal und hatten Turnschuhe an den Füßen. Ihre Väter trugen karierte Hemden und alte, fleckige Hosen und Stiefel.

Daniel Šmíd. Foto: Joli Halalová.

Machen 30 Jahre Freiheit einen Unterschied?

Dank massiver Unterstützung von außen, der erstaunlichen Geduld und dem Fleiß seiner Bürger hat Westdeutschland im letzten Jahrhundert ein Wirtschaftswunder erlebt und ist für die Osteuropäer in fast allen Bereichen zu einem unerreichten Vorbild geworden. Die deutschen Bekleidungsunternehmen waren zunächst im Inland erfolgreich, dann begannen sie die Märkte in Europa und – zu Recht oft mit dem Steuergeld der Produktionsverlagerung nach Asien – auch in der Welt zu erobern. Ein leuchtendes Beispiel ist die Geschichte von Bernd Freier, der von einer kleinen Boutique in Würzburg aus die Marke s.Oliver mit globaler Reichweite aufgebaut hat. Ein Viertel der Deutschen, das sind rund 20 Millionen Männer, haben ein Kleidungsstück mit diesem Label im Schrank.

Sicherlich gibt es immer noch einen eklatanten Unterschied zwischen der Art und Weise, wie sich die tschechischen und deutschen Touristen kleiden. Das Gegenteil ist nicht immer der Fall, denn viele “stilvolle“ Deutsche besuchen Tschechien nicht. Sie werden von anderen Zielen angezogen. Die Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel. Gerade die ältere Generation des deutschen Bürgertums kann sich elegant und leger kleiden.

Kleidung ist den Deutschen wichtig, Teil der persönlichen Identität, der sozialen Integrität und Zugehörigkeit. Obwohl sie es nicht als wichtigstes Mittel zum Ausdruck des sozialen Status sehen, spielt es für sie eine viel wichtigere Rolle als für die Tschechen. Die meisten tschechischen Männer mittleren und höheren Alters sind deutlich schlechter gekleidet als ihre deutschen, oft genetisch verwandten Nachbarn.

Was tragen die Deutschen? Jeans und Jacken

Allerdings ist die deutsche Kleidung auch keine “Hitparade“, wenn man sie z.B. mit dem Kleidungsstil in Schweden oder Italien vergleicht. Viele Deutschen kombinieren Sportswear-Marken oder ergänzen sie (oft geschmacklos) mit Denim. Die Diskrepanz zwischen “Sportswear“ und “Workwear“ ist groß. Hier ist die Beliebtheit der deutschen Herrenbekleidungsmarken in der Reihenfolge von am beliebtesten: 1. Adidas, 2. Levi’s, 3. Nike, 4. Wrangler, 5. Puma, 6. H&M, 7. Diesel, 8. s.Oliver, 9. Reebok und 10. Peek & Cloppenburg.

Wie Sie sehen, definieren die Top Ten der beliebtesten Bekleidungsmarken direkt den Stil der Mehrheit der Deutschen. Signifikant für deutsche Männer, vor allem unter Geschäftsleuten, ist die Kombination von Jeans, oft sehr getragen, mit einer dunklen Anzugsjacke und einem hellen Hemd. Ich glaube nicht, dass dies eine gute Wahl ist. Im Gegenteil, ich bin davon überzeugt, dass es sich um ein Missverständnis oder um einen Kleiderwahn handelt.

Sind die Tschechen also besonders gut im Verkleiden?

Ich habe keine Angst, nein zu sagen. Es wäre sicherlich nützlich, verschiedene Alters- und Sozialgruppen zu vergleichen, aber ich denke, dass die Tschechen in den meisten Kategorien eine Tracht Prügel beziehen würden. Ich bin mir aber sicher, dass sie die Deutschen im Raddress “schlagen“ würden. Jeder Tscheche auf seinem Draht- (und Elektro-) Esel sieht aus, als käme er gerade von einer Etappe des Giro d’Italia zurück. Die Trikots mit den berühmten Marken der prestigeträchtigen Rennsponsoren schmiegen sich eng an die für die Biernation charakteristischen “schönen“ Körper, blasse Beine ragen aus engen Radlerhosen, um in Fahrradschuhe zu enden, in denen die Rennfahrer dann über Kneipenterrassen torkeln.

Tschechische Politiker, Künstler und Intellektuelle werden bei internationalen Veranstaltungen in Deutschland nicht verleugnet. Nicht, dass die Deutschen in nennenswerter Weise mit ihnen konkurrieren, schauen Sie sich nur die Details an. Beide Nationen leiden gemeinsam darunter, dass sie sich weigern, Kleidung als Mittel zur Darstellung innerer Werte und Einstellungen zu sehen. Sie wissen nicht, wie sie den Charme des geschickten Anziehens zu ihrem Vorteil nutzen können. Sie wählen kollektiv den falschen Schnitt, geben kollektiv ihren Frauen die Möglichkeit, ihre Kleidung auszusuchen, geben ihnen Ratschläge zum Anziehen und kaufen unpassende Hemden, Pullover und Socken zu Geburtstagen und Weihnachten.

Es ist Zeit, dass sich die männlichen Gesichter beider Nationen den Bekleidungsexperten zuwenden und dass Männer lernen, sich besser zu kleiden.


Über den Autor: 

Daniel Šmíd ist ein Experte für gesellschaftliche Etikette und Kleidung. Seine Leidenschaft ist die Herrenmode und moderne Vornehmheit. Er ist ein aktiver Publizist, hat Dutzende von Zeitschriftenartikeln geschrieben und ist auch der Autor von Smart Casual, dem ersten tschechischen Buch über Männerkleidung, mit einem Vorwort von Bernhard Roetzel aus Deutschland, dem Autor des weltberühmten Bestsellers Der Gentleman

Lesen Sie mehr: www.danielsmid.cz

Hier finden sie den Text in der tschechischen Sprache.