25 Jahre Partnerschaft zwischen Prag und Berlin

Die Feier zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Prag und Berlin in der tschechischen Botschaft in der Wilhelmstraße stand ganz im Zeichen der Festlichkeit. S.E. Botschafter Tomáš Kafka begrüßte die Vertreter der beiden Metropolen und gedachte des tschechischen Nationalfeiertags. Gleichzeitig wurde die Vereinbarung über die Gründung der Stiftung Comenius-Garten unterzeichnet. Ein Ereignis, das nicht die Schlagzeilen füllen wird, aber für beide Länder von großer Bedeutung ist.

27. 10. 2021 | Danuše Siering

1737 wurde in Berlin die Siedlung Böhmisch Rixdorf gegründet, die bis heute existiert. Die Tschechoslowakei bedankte sich bei Berlin dafür mit der Errichtung einer Statue von Jan Amos Komenský, die 1991 in Rixdorf vom damaligen Parlamentspräsidenten Alexander Dubček enthüllt wurde. Im Jahr 1995 wurde der angrenzende Comenius-Garten, der von Henning Vierck gegründet wurde, für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wird bis heute von ihm geleitet. Die Schirmherren des Gartens sind der Primator von Prag und der Bürgermeister von Berlin.

Tomáš Kafka begrüßte die Teilnehmer des Abends

Nicht jeder weiß jedoch, dass das Grundstück, auf dem sich der Garten befindet, ein Baugrundstück ist. Um den immer stärker werdenden Druck von Investoren zur Erschließung des Geländes zu unterbinden, beschlossen die Bürgermeister der beiden Metropolen, das Gelände in eine Stiftung einzubringen.

Anlässlich dieses festlichen Abends hielt Petr Hlaváček, 1. stellvertretender Primator von Prag, eine Rede, die bei allen Besuchern gut ankam. Wir freuen uns, ihn in vollem Umfang zu veröffentlichen:

„In der Geschichte gibt es Zeiten, in denen Brücken, und Zeiten, in denen Mauern gebaut werden. Es gibt Zeiten, in denen Freundschaften entstehen und Zeiten, in denen sie zerbrechen. Wenn Wissen weitergegeben wird oder wenn es der Geheimpolizei offenbart wird.

Die Vereinbarung über die Gründung der Stiftung Comenius-Garten wurde von Petr Hlaváček, dem 1. stellvertretenden Primator der Stadt Prag und vom Finanzminister von Berlin Matthias Kollatz unterzeichnet

Es gab eine Zeit, in der Albert Einstein, Walter Gropius oder Franz Kafka, der in Žižkov in Prag ebenso zu Hause war wie in Steglitz in Berlin, mit dem Zug zwischen beiden Städten fuhren, wie ich heute kam.

Wir haben das Glück, in einer Zeit zu leben, in der wir Mauern einreißen und Brücken bauen. Und ich meine nicht nur unsere Brücken über die Moldau. Damit meine ich vor allem Sie, meine Freunde, Sie, die tschechischen Berliner und die deutschen Prager, die das Gute aus beiden Städten ziehen.

Es war eine sehr lange, manchmal etwas dornige, aber eigentlich eine schöne Reise. Als diese Partnerschaft vor 25 Jahren entstand, dauerte die Reise hierher 6,5 Stunden, wir mussten an der Grenze unsere Pässe vorzeigen, und wir waren froh, dass wir reisen konnten. Heute bin ich mit dem klimatisierten Zug in 4 Stunden hier angekommen, und ich hoffe, dass wir bald neue Einsteins und Kafkas sehen werden, die neue Relativitätstheorien erfinden, zum Beispiel im Erzgebirgstunnel.

Obwohl Tschechisch nicht mehr die Amtssprache des Heiligen Römischen Reiches ist und unser Baurecht noch immer den Schatten der zentralen Planung trägt, zeigt sich, dass wir die gleichen Sorgen und Freuden teilen, sei es in Bezug auf die Erschwinglichkeit von Wohnraum oder die Attraktivität unserer Regionen. Trotz allem, was auf der Achse Berlin-Prag-Wien passiert ist, sind wir seit Hunderten von Jahren dieselben gebliebe – Mitteleuropa.“

Tomáš Kafka, Danuše Siering, Petr Hlaváček und seine Frau